Weil wir Europa viel zu verdanken haben:

Ich bin ursprünglich aus Hof in Oberfranken im alten Dreiländereck. Die Grenzen um Hof herum, erst die innerdeutsche Grenze, dann die Grenze zur damalige CSSR, sind zum Glück verschwunden. Ich durfte von jung an miterleben, wie Ost und West zusammen wächst. Es ist nicht nur vor meiner Nase passiert, sondern ich durfte daran teilhaben und das war eine einmalige Erfahrung. Dass das so gekommen ist, verdanken wir, verdanke ich Europa. Es gibt aber noch viel mehr, was wir Europa verdanken – auch ganz konkret vor Ort (Das tut die EU für mich). Und das gilt es zu verteidigen.

 

Weil die europäische Einigung in Gefahr ist:

In vielen Ländern sind antieuropäische, nationalistische, teils offen faschistische Parteien erstarkt, in manchen an der Macht. Sie wollen die Axt an die Wurzeln der europäischen Einigung anlegen. Und sie wollen Europa nicht nur als solches zerstören, sie wollen die Zeit zurückdrehen. Das Erreichte ist nämlich längst nicht selbstverständlich. Menschenrechte und lang für allumfassend erachtete Bürger*innenrechte sind in vielen Mitgliedsstaaten in Gefahr, egal ob Presse-, Versammlungs- und Vereinigungsfreiheit. An Europas Grenzen und auch in Europa sterben Menschen, weil ihnen Hilfe verweigert wird. Frauenrechte sollen im Handstreich weggewischt werden. Und auch darüber hinaus arbeiten Rechte, Konservative und Neoliberale daran, das Rad der Zeit zurück zu drehen. Ein prominentes Beispiel dabei ist die Aufweichung nationaler Grenzen für die Tages- und Höchstarbeitszeit. Dagegen gilt es zu kämpfen.

 

Weil es noch einiges zu tun und zu ändern gibt:

Und natürlich ist die Europäische Union auch sonst nicht perfekt, aber wir müssen daran arbeiten. In den letzten Jahren wurde auch schon vieles erreicht (Übersicht über die letzte Wahlperiode), aber das langt noch nicht. Gleicher Lohn für gleiche Arbeit am gleichen Ort ist ein wichtiger erster Schritt, aber jetzt muss die Sozialunion in Gänze kommen, das heißt z.B. mit gewerkschaftlicher Mitbestimmung überall und flächendeckenden Mindestlöhnen, die auch gemeinsam kontrolliert werden. Gleichzeitig entziehen sich in ganz Europa, legal und illegal, Unternehmen und Menschen ihrer Verantwortung für unsere Zukunft. Zukunft gibt es nun mal nicht für lau und dann kann es nicht sein, dass Länder sich bei Unternehmenssteuern unterbieten – und das auch noch verheimlichen – und genausowenig, dass Steuerhinterziehung Kavaliersdelikt ist. Unsere Zukunft geht uns alle an und es gibt genug zu tun: Klimawandel, die Zukunft der Arbeit, Digitalisierung, das weitere Zusammenwachsen Europa, die Herausforderungen einer globalisierten Welt, verlangen alle nach einem Plan und den Mitteln um Ihnen gemeinsam zu begegnen. Die richtigen Antworten dazu gibt es übrigens sowohl in unserem europäischen Wahlprogramm als auch in den europapolitischen Positionen der NRW SPD an denen auch ich mitgearbeitet habe.

 

Dafür stehe ich und dafür brenne ich – und deswegen trete ich an und bitte um Deine Stimme und Unterstützung!

Und natürlich, weil ich der Meinung bin, dass ich der Richtige fürs Parlament bin 😊